Kategorie: Fremd ist der Fremde

Internationaler Tag gegen Rassismus

Fremd ist der Fremde nur in der Fremde! Und warum fühlt sich ein Fremder nur in der Fremde fremd?
Weil jeder Fremde, der sich fremd fühlt, ein Fremder ist, und zw ar so lange, bis er sich nicht mehr fremd
fühlt – dann ist er kein Fremder mehr.

Karl Valentin

Am 21. März ist der Internationale Tag gegen Rassismus. Er erinnert uns daran, wie wichtig gegenseitiger Respekt für den Zusammenhalt einer Gesellschaft ist. Aus diesem Anlass ein Foto mit Valentin-Spruch aus dem neuen Bildband von unseren „Saubanden-Mitgliedern“ Herbert Becke und Gunter Fette

Titel: Karl Valentin Bilder – Sprache
ISBN: 978-3-86222-356-5
Volk-Verlag
Ausstattung: Hardcover, 24 x 21 cm, 144 Seiten
Euro 19,90

Am besten gleich im Buchhandel besorgen, oder direkt beim Verlag bestellen:
https://volkverlag.de/shop/karl-valentin-bildersprache/

Weitere Infos zu dem „etwas anderen Valentin-Buch“
https://saubande.com/ein-neues-valentin-buch-erscheint/#

Bilder-Sprache: Tod

Kunigunde: Aber Heinrich! Deine Frau ist doch schon lange tot. Heinrich: Was? Mei Frau? Naa. Kunigunde: Doch Heinrich! Schon seit zehn Jahren ist Deine Frau tot.  Heinrich: Was? Mei Frau ist tot? Ja, dass die mir nie was g´sagt hat davon! Drum hab i de schon so lang nimmer g´sehn

Karl Valentin

Foto Herbert Becke

Gedenkpfad und Filmnacht zu Karl Valentin in Zittau

10. Oktober 2020: Vier Gedenktafeln erinnern in Zittau und weiteren Orten der Umgebung an die Verbindung von Karl Valentin mit der Heimatstadt seiner Mutter. Eine Valentin-Filmnacht im Kronenkino von 1910 anlässlich der Zittauer Kulturnacht rundete den Tag im Zeichen des großen Künstlers ab.
Patrick Weissig, Zittauer Saubandenmitglied, hat all dies mit Unterstützung der Stadt Zittau möglich gemacht.

Eine der vier Gedenktafeln. Hier am Bahnhof der „Oybin-Bahn“ der Zittauer Schmalspurbahn, die vom Zittauer Hauptbahnhof bis in den Kurort Oybin in den Zittauer Bergen fährt. Valentin widmete ihr ein Couplet.
„Der Schreibtisch“ bei der Valentin-Filmnacht im Kronenkino Zittau mit Livebegleitung durch das Jazz-Trio „Lammel ∣ Lauer ∣ Bornstein“

„Ich freue mich, wenn es regnet, denn wenn ich mich nicht freue regnet es auch.“

Oft zitiert wurde dieser bekannte Spruch von Karl Valentin an diesem nasskalten Oktobertag. Doch das ungemütliche Wetter tat der, mit sehr viel Engagement gestalteten Einweihungsveranstaltung des Gedenkpfades „Karl Valentin“ in Zittau keinen Abbruch.

Filme von Karl Valentin, die in einem Kino gezeigt werden, ist leider eine Seltenheit geworden, umso stimmungsvoller wurde dieser Abend, denn das renovierte Kronenkino aus dem Jahr 1910 ist an sich schon ein echter Höhepunkt und bildet in der historischen Hillerschen Villa, einem kulturellen Begegnungszentrum, einen perfekten Rahmen für die Aufführung der Kurzfilme. Die Filmnacht bildete zusammen mit dem Auftritt des Jazz-Trios „Lammel ∣ Lauer ∣ Bornstein“ den Schlußpunkt der Zittauer Kulturnacht, die unter Coronabedingungen durchgeführt wurde und trotz allem gut besucht war.

Die folgende Bildergalerie beschreibt chronologisch die Ereignisse und Eindrücke der Eröffnung des Gedenkpfades und der Filmnacht. Alle vier Gedenktafeln sind hier ebenfalls zu finden.

Einweihung der ersten Gedenktafel am Bahnhof der Oybinbahn in Zittau durch Oberbürgermeister Zenker und Renate Luba (Valentin-Karlstadt-Musäum)

Bild 1 von 15

Und zum Abschluss noch ein kleiner Film zu den „Spuren Karl Valentins in Zittau“

Film ab…durch einen Klick aufs Bild