Alle Artikel von Redaktion

Gedenkpfad und Filmnacht zu Karl Valentin in Zittau

10. Oktober 2020: Vier Gedenktafeln erinnern in Zittau und weiteren Orten der Umgebung an die Verbindung von Karl Valentin mit der Heimatstadt seiner Mutter. Eine Valentin-Filmnacht im Kronenkino von 1910 anlässlich der Zittauer Kulturnacht rundete den Tag im Zeichen des großen Künstlers ab.
Patrick Weissig, Zittauer Saubandenmitglied, hat all dies mit Unterstützung der Stadt Zittau möglich gemacht.

Eine der vier Gedenktafeln. Hier am Bahnhof der „Oybin-Bahn“ der Zittauer Schmalspurbahn, die vom Zittauer Hauptbahnhof bis in den Kurort Oybin in den Zittauer Bergen fährt. Valentin widmete ihr ein Couplet.
„Der Schreibtisch“ bei der Valentin-Filmnacht im Kronenkino Zittau mit Livebegleitung durch das Jazz-Trio „Lammel ∣ Lauer ∣ Bornstein“

„Ich freue mich, wenn es regnet, denn wenn ich mich nicht freue regnet es auch.“

Oft zitiert wurde dieser bekannte Spruch von Karl Valentin an diesem nasskalten Oktobertag. Doch das ungemütliche Wetter tat der, mit sehr viel Engagement gestalteten Einweihungsveranstaltung des Gedenkpfades „Karl Valentin“ in Zittau keinen Abbruch.

Filme von Karl Valentin, die in einem Kino gezeigt werden, ist leider eine Seltenheit geworden, umso stimmungsvoller wurde dieser Abend, denn das renovierte Kronenkino aus dem Jahr 1910 ist an sich schon ein echter Höhepunkt und bildet in der historischen Hillerschen Villa, einem kulturellen Begegnungszentrum, einen perfekten Rahmen für die Aufführung der Kurzfilme. Die Filmnacht bildete zusammen mit dem Auftritt des Jazz-Trios „Lammel ∣ Lauer ∣ Bornstein“ den Schlußpunkt der Zittauer Kulturnacht, die unter Coronabedingungen durchgeführt wurde und trotz allem gut besucht war.

Die folgende Bildergalerie beschreibt chronologisch die Ereignisse und Eindrücke der Eröffnung des Gedenkpfades und der Filmnacht. Alle vier Gedenktafeln sind hier ebenfalls zu finden.

Einweihung der ersten Gedenktafel am Bahnhof der Oybinbahn in Zittau durch Oberbürgermeister Zenker und Renate Luba (Valentin-Karlstadt-Musäum)

Bild 1 von 15

Und zum Abschluss noch ein kleiner Film zu den „Spuren Karl Valentins in Zittau“

Film ab…durch einen Klick aufs Bild

Karl Valentin und Corona

Vor ca. 100 Jahren hatte Karl Valentin bereits eine Idee, wie wir uns in „Corona-Zeiten“ verhalten sollten


Diese Bild-Text-Seite ist auch in dem neu erschienen Fotoband „Karl Valentin Bilder – Sprache“ von Herbert Becke und Gunter Fette zu finden (Seite 59).


ISBN: 978-3-86222-356-5
Volk-Verlag
Ausstattung: Hardcover, 24 x 21 cm, 144 Seiten
Euro 19,90

Weitere Infos: Volk-Verlag

Foto Herbert Becke

Neue Sonderausstellung im Valentin-Karlstadt-Musäum

#anotherdayonearth – die Bank

Ein Fotoprojekt von Massimo Fiorito

vom 17. September bis 10. November 2020

Die Bank, das Warten. Erwarten.

Eine Bank an der Isar während des Lockdowns. 16 Wochen lang beobachtet von dem Foto- und Videokünstler Massimo Fiorito. Eine Einladung zu einer Zeitreise.

WUNST schwebt immer wieder in meinen Gedanken. Spazierend, wieder. Ich denke an deine Hände, wenn ich sie berühren könnte, einfach so. Die Sonne, so warm im April. Corona kommt und ich würde am liebsten gehen. Ich gehe eben erstmal spazieren. An die Isar, da ist es schön! Von Hunden das Lachen lernen. Aus der Komfort Zone. In der Dunkelheit ist die Stille größer. Eine unglaubliche ohrenbetäubende Stille. Und langsam wirkt‘s. Was wird alles werden? Ich fühle mich so banal, denn ich suche nichts, ich finde. Ich vermisse den Mann mit Tracht. Er kommt nicht mehr und er ist der Grund, dass ich am Anfang immer wieder gekommen bin. Jeden Tag.
Anders. Gleich. Spazieren ist gleich meditieren. Die Natur ändert den Blick. München, alles funktioniert. Gut. Sauber. Die Isar zieht. Jeden Tag gespannt. Wen werde ich heute treffen? Nie länger als 10/15 Sekunden bleibe ich. Werda ist, gut, sonst ist sie da. Treu und still. Meine Bank. Fehlende Freude, Freunde und Freundschaften. Sichere Häfen. Die Lust der Wiederholung. Die Herausforderung des Durchhaltens. Der Weg ist kein Weg und wir werden trotzdem ankommen. Der Weg ist ein Spiel. Was will ich? Sonne, Wolken, Regen, Jogger, Mütter, Rentner, verliebte Paare, gefüllte oder gerade entleerte Mülleimer, wachsender Busch, verlassene Flaschen, Hunde und ihre Besitzer*in, einsame Menschen, die Krähe. Was wird aus uns?…

Massimo Fiorito ist Foto/Video-Künstler und lebt seit 1995 in München. Seit 2007 wohnt er im Glockenbachviertel, schlendert gerne um die Isar herum und nimmt immer wieder fotografische Eindrücke der Umgebung auf. Diese Aufnahmereihen, aus München und vielen anderen Orten der Welt, sind ein Langzeitprojekt. Er nennt sie the „hysterical photographical Poetry”, kurz „the_hpP”. Letztes Jahr wurde hieraus „sameplace” in einer Ausstellung des arsmusica e.V. gezeigt. „#anotherdayonearth-dieBank” ist das neueste Kapitel dieses Projekts. Die Idee entstand während des Lockdowns und ist eine Zeitreise.

Man findet Massimo Fiorito mit diesem Projekt auf Instagram unter: https://www.instagram.com/massimofiorito_the_hpp/