Kategorie: Spurensuche

Karl Valentin und seine Masken

Ein wiederaufgelegter Bildband

Dem Münchner Verlag Schirmer/Mosel ist zu danken, dass er, 70 Jahre nach dem Tod Karl Valentins einen alten Bildband wieder aufgelegt hat. 64 Masken und Figuren des großen Komikers vom „Athleten“ über den „Feuerwehrhauptmann“ bis zur „Lorelei“. Zusammen mit einem Nachruf seines ehemaligen Freundes und Kunstkritikers Wilhelm Hausenstein (1882–1957).

Dieser Bildband ist nicht nur für Valentin-Fans lesens- bzw. sehenswert, sondern insbesondere auch für Porträt- und Bühnen-Fotografen. Erfreulich, dass die renommierte Fotozeitschrift „PHOTOGRAPHIE“ dieses Werk in ihrem neuesten Monatsheft 5/2019 vorstellt.

Vor allem ist für mich bei dem Artikel erstaunlich, wie die Autorin, Frau Andrea Späth den großen Münchner „Volksphilosophen“ und sein Werk beschrieben hat. In einem kurzen Artikel diese Vielfalt und Skurrilität seines Wirkens zu beschreiben ist nicht ganz einfach. Aus meiner Sicht ist ihr das hervorragend gelungen.

Buchbesprechung „Herr WRDLBRMPFD“ (PDF) (mit Zustimmung der Redaktion „PHOTOGRAPHIE“).

Beitrag: Herbert Becke


Valentin als Musikal-Clown (li.) und Athlet
© Karl-Valentin-Sammlung, Universität Köln / courtesy Schirmer/Mosel

Karl Valentin und sein Freund Ludwig Greiner

Valentin und sein Freund Greiner gingen in der Ohlmüllerstraße ums Eck zum Mariahilfplatz, wo ein alter Eisenhändler hinter einem eisernen Zaun sein verrostetes Blech und Eisengerümpel aufgestapelt hatte. Valentin spähte hinein. Er hörte den Eisenhändler im Häusl im Zimmer herumkruschten. „Dem häng ma sei Zauntürl aus und stell mas auf sei Wag.“ Gesagt getan. Der Eisenhändler erschien. „Was machts denn ös, fragte er.“ „A alts Eisen verkafa (verkaufen)„, sagte Valentin. „So arostigs Glump kaf i net gern, außer i muaß Euch fürn Rost was abziagn.  Dem Gwicht nach sinds 1 Mark 20.  Da Rost wegga dann  kriagns no 80 Pfennig.“ Da sagte Valentin: „A Markl is gwieß net z‘ teuer. Sonst tragn ma’s wo anders hin“. „Nu damit’s a Ruah gebt’s, da habt’s a Markl und verschwinds.“ Als wir Zwei eine halbe Stunde später wieder vorbeigingen, stand der Eisenhändler schon heraus, zog höflich den Hut. „Meine Herrn, dös geht a, das mir so was passiern ko. Hab i des Haus scho zwanzig Jahr und kaf (kauf) mei eigens Gartentürl und ziag an Rost a no ab. S’nächstemal stell ma halt mein Häusl zamt da Tür auf d’Wag und verkaff ma’s wieder, dann könnts d’Wanz’n glei abziagn.“

Weiterlesen